Workshops


Joanna Choukeir (Social Designerin aus Beirut/London) und ein Sozialwissenschaftler aus Vorarlberg: „Applying social design methods and processes to tackle poverty and unemployment in Vorarlberg“
The workshop offers participants a hands-on experience of a taster Social Design process. Participants will work on the social challenge of poverty in Vorarlberg as a case study. You will collaborate in teams to ‘discover’ the context of the issue, ‘delve’ into user research, ‘define’ the research gathered, ‘develop’ some possible solutions, ‘deliver’ these as prototypes or pilots, and finally explore how to ‘determine the impact’ of solutions on society, the environment or economy in the future. This exercise hopes to introduce participants to a range of collaborative and interdisciplinary research methods beneficial to a social design process. The methods may be transferable across a range of different social challenges.

Zur Information: Dieser Workshop wird in englisch stattfinden / This workshop will take place in english 

Frank und Patrik Riklin (Atelier für Sonderaufgaben / Konzeptkünstler aus St. Gallen): „„Handle unüblich! Über die Kunst, PRObleme zu schaffen“ 
Kunst und Alltag – Von kleinen Versuchen, Abenteuern und Schlüsselmomenten. Wie verändert sich die Rolle des Künstlers, wenn Kunst dort platziert wird, wo man sie am wenigstens erwartet? Und was passiert, wenn Kunst den repräsentativen Rahmen verlässt und direkt in politisch soziale Realitäten eingreift? Die Schweizer Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin vom «Atelier für Sonderaufgaben» rütteln am System und erschaffen neue Wirklichkeiten mit den Waffen der Kunst. Im Rahmen ihres Workshops gewähren sie Einblicke in ihre Arbeitsweise, berichten über ihre Erfahrungen im Kunstbetrieb und versuchen, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu eigenem unüblichen Handeln anzuregen.

Elisabeth Kopf (Buero Baustelle und Dozentin an der Universität für angewandte Kunst) mit Jasmin Roth (Studentin): Bloodbusters@FH Dornbirn / Action Design zum Weltblutspendetag 2014
Werde Bloodbuster! Mach Dich auf Spurensuche nach kleinen Design-Ideen, um Deine Community für eine Blutspende zu mobilisieren. Arbeite im Team (2 bis 4 Personen), sei frech, spontan und lass „es“ fließen.

Stefan Amann und Barbara Raich (Büro Sägenvier): Zustände/Umstände
Die Kritik und der Fehler. Sie schielen beide auf den Zustand. Jenen, den es zu erreichen gilt. Der Fehler stellt die Abweichung fest. Die Kritik verzeichnet Art und Umfang und Zustandekommen. Aber Abweichung wovon? Was gilt, wenn alles geht? Eine Einladung zu Kaffee und Kuchen.

Marty Rauch (Agentur Irr) und Thomas Gschossmann (Agentur zurgams): Kritik ist willkommen
Kritik in der Agentur – Agentur in der Kritik. Wie wichtig ist Kritik im Innovationsprozess? Ist die klassische Agentur ein Auslaufmodell? Die Auseinandersetzung mit Komplexität und daraus resultierend eine kritische Betrachtungsweise der Welt könnten wesentliche Aspekt der „Agentur der Zukunft“ sein. Wir versuchen, dieser Frage auf den Grund zu gehen und die „Agentur der Zukunft“ zu skizzieren.

Marco Spitzar (Agentur Spitzar) und Maya Kleber (ArtDesign Feldkirch): 1 KG. SCHWARZ, 800 GR. STRATEGIE, 500 GR. MUT UND ETWAS MEHR ALS EINE PRISE KRITIKFÄHIGKEIT
Vermenge die Zutaten, lass die Masse ausreichend ziehen. Sobald sie sich geschmeidig anfühlt, stürze sie auf ein Gitter damit die Essenz abtropfen kann. Die schwarze Kommunikation der Agentur spitzar für die ArtDesign 2013 bewies den Mut, anders zu kommunizieren. Der dadurch entstandene Diskurs soll weitergeführt werden. Im Hier und Jetzt, morgen und noch viel länger.